• Stef Liehr

Tag 17, 21 oder Tag 0

Aktualisiert: Okt 7

5 Tage ist mein letzter Eintrag her. 5 Tage lang bin ich erst um 6 Uhr aufgestanden. Denn...


Ich bin gescheitert und

ich habe es kommen sehen.



Mein hochtrabendes Ziel um 4:30 Uhr aufzustehen war hoch, trabend, im Galopp, in den Abgrund.


Ich hatte mir bis Ende September einige Ziele gesetzt. Ganz nach der SMART Methode. Spezifisch. Messbar. Attraktiv. Realistisch. Terminiert.


Und ich habe es übertrieben. Das war gar nicht mehr smart.

Es waren zu viele Ziele auf ein Mal und das Schlimmste daran:

Ich habe mir selber keine echten Auszeiten gegönnt.

Und ich wusste es. Eine Stimme in meinem Kopf hat ständig gesagt:

Du brauchst einen freien Tag.

Nimm dir Zeit. ⏳

Mach was kreatives. 🧶

Tank auf. ⛽️


Ich habe diese Stimme immer auf nächste Woche vertröstet. 🙉

Diesen Mittwoch wäre es auch tatsächlich so weit gewesen. Aber mein Körper und meine Seele wollten nicht mehr warten. Am Montag morgen wurde ich platt gemacht.


Und da lag ich. In meinem Bett. 🛌

Fiebernd. 🤒

Dahin gerafft von einer Grippe.

Schmerzen am ganzen Körper und ich wollte so gerne losheulen. 🥺


Und plötzlich. Ganz ungefragt. Verselbstständigt sich da diese Stimme in meinem Kopf.

Du bist so ein Looser. Nichts von deinen Zielen für diesen Monat hast du erreicht.

Von wegen, man muss sich nur Ziele setzen und dann fokussiert darauf zu gehen.

Nichts kannst du. Gar nichts. Du hast weder den Biss, noch die Disziplin.

Was soll das mit deinem Business und deinen Träumen?!

3 Monate Aussteigen mit der Familie. Pah. Lächerlich.

DoTERRA Beraterin werden. Wie bescheuert.

Ein 10 Wochen Coaching Paket, damit Frauen wieder Perspektive und Lebenfreude bekommen?! Schau dich doch an. Und du willst andere in ihren Prozessen begleiten?!


Es war schrecklich.😣


Einer meiner Lieblingsautoren ist Paulo Coelho.

Vor kurzem kam sein Film raus: Der Weg des Magiers. Seine Autobiographie.

Was eignet sich besser fürs gesund werden, als im Bett zu liegen und einen Film anzuschauen? 😅

Ich fand den Film an sich nicht schön gemacht, aber die Message war wertvoll.

Dieser Kerl hatte die unglaubliche Sehnsucht Schriftsteller zu werden und er ist mehr als ein Mal durch die Hölle gegangen (Elektroschocks, weil man ihn für geisteskrank hielt;

Folter, weil man ihn als Gegner der brasilianischen Regierung hielt, verspottet, ausgelacht...).


Kann es sein das der Weg zu unseren Zielen, immer auch durch Leid geht?

Ich bin überzeugt davon, denn das Leben ist eine Achterbahn. 🎢

Es geht hoch und runter.

Wobei runter ja auch Spaß machen kann, oder? 🤪

Wenn man seine Perspektive wechselt zum Beispiel. 🤸🏼

In den Tiefpunkten lerne ich.

Mehr als in den Höhepunkten.

In den Tiefpunkten hinterfrage ich. Und ich gehe immer gestärkt daraus hervor.


Paulus hat in der Bibel festgehalten, dass er gelernt hat sich zu freuen.

Im Mangel, wie im Überfluss. In den Höhen, wie in den Tiefen.

Das will ich auch lernen.


Heute geht’s mir schon wesentlich besser.

Und die Zweifel, Fragen und Selbstanklagen sind verblasst.

Aber eins ist geblieben. Die Erkenntnis regelmäßige feste, freie Tage in den Kalender einzutragen und die um nichts in der Welt einzutauschen und das Zugeständnis, dass es um 5 Uhr auch reicht aufzustehen.


Muss ich wieder bei Null anfangen? Oder bin ich bei Tag 21? Challenge gescheitert?

Ich finde bei Null bin ich nicht mehr.


Die letzten Wochen waren nicht nur scheitern.

Durch den regelmäßigen Sport (den ich inzwischen tatsächlich nicht mehr hinterfrage) habe ich weitere 2 kg abgenommen, obwohl das nicht mein Ziel war. ☺️🧐

Ich darf eine Frau neu begleiten sich selber auf die Spur zu kommen…

und ich hab viel positives Feedback von meinen Öle-Kunden bekommen.


Also ich würde mir zugestehen bei Tag 16 weiter zu machen. Was meint ihr?



27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Tag 51

Tag 37

Tag 34