• Stef Liehr

#strongertogether

Mein Herzensanliegen gerade ist #strongertogether zu fördern, anstatt Spaltung zu vertiefen.


So hab ich die Tage überlegt was uns denn so eint.

Was ist typisch deutsch? Was verbindet uns?


Als ich mit 20 Jahre das erste Mal nach Australien aufbrach, habe ich in Kennenlerngesprächen immer behauptet ich sei Schweizerin.🇨🇭

Die Schweizer waren in meinen Augen neutral. Keine Schwerverbrecher, keine Nazis, bewundert für ihre Taschenmesser und Uhren ⌚️. Allerdings hat mich mein Akzent jedes Mal verraten 🙈


Ich habe mich einfach geschämt Deutsche zu sein. Vor allem wegen unserer Geschichte.

Aber je mehr ich in der Welt unterwegs war, desto mehr habe ich gemerkt, wie überaus deutsch ich bin und mein deutsch sein einfach nicht verleugnen kann.


Als Mitarbeiterin in einer Bibelschule in Costa Rica z.B. habe ich mit einer anderen Deutschen ein Putzlappen-System entwickelt.

Blue is for the loo 🚾, pink is for the sink 🚰 (Blau ist fürs Klo, Pink fürs Waschbecken). Unsere lateinamerikanischen Freunde haben sich ausgeschüttet vor Lachen 😂

… und haben unbeeindruckt weitergemacht mit ihrem Putzstil. Um nicht zu sagen, sie haben unser System komplett boykottiert ☠️.


Die Jahre im Ausland haben mich dennoch mit meinem Deutsch-Sein versöhnt.

Denn im Gegensatz zu uns, wissen die Weltbewohner teilweise gar nicht, dass wir in großem Stil Juden ✡️ vernichtet haben. Ganz im Gegenteil.

Als ich ein Amerkanisch-Südamerikanisches Team auf ihren Missionseinsatz in Deutschland 🇩🇪 vorbereitete, versuchte ich ihnen ein Stück Geschichte und Sensibilität für das deutsche Volk mitzugeben. Und tatsächlich blickte ich in erstaunte Gesichter und Kommentare wie, aber das ist doch lange her, warum tragt ihr das noch mit euch rum?


Als sie von ihrem Einsatz zurückkehrten berichteten sie von einer Begegnung mit einem jungen Mann in Berlin, der sie auf offener Straße angeschrien hat: "Jetzt gebt endlich zu, dass ihr uns Deutschen hasst!!!" Sie beteuerten ihm immer wieder, das dem nicht so sei. Er hielt beharrlich daran fest. Ihr müsst uns doch hassen, für all das grausame das wir getan haben.


Aber sie kamen auch mit vielen positiven Eindrücken zurück.

  • Unsere Straßenkehrmaschinen 🧹 „Ihr kehrt sogar eure Straßen! Unglaublich! Euch ist Ordnung und Sauberkeit echt wichtig.“

  • Unsere Dimmschalter.💡 Sie waren so fasziniert davon, dass sie den Abend vor einer Stehlampe verbracht haben und erstaunt das Licht hell und dunkel gedreht haben

  • Rittersport u.a. Verpackungswunder. Wie genial, wir doch diese Schokoladenverpackung gemacht haben. Quadratisch, praktisch, gut. Geschweige denn der Geschmack!

  • Gutenberg und Luther. Welch deutsche Helden, ohne die der Welt die Bibel in verständlicher Sprache verschlossen geblieben wäre.


Ich könnte noch viel mehr anführen. Mich hat es in dem Moment unglaublich mit stolz erfüllt deutsch zu sein. Eine Amerikanerin nahm mich am Ende ihres Berichts in den Arm und sagte:

Stef, weißt du wir Amis erfinden schon auch tolle Sachen, aber lassen es dann auch gut sein. Ihr Deutschen, ihr perfektioniert einfach alles. Ihr macht alles so effektiv und effizient, wie nur möglich. Das ist eine unglaubliche Stärke von euch.



Und je mehr Zeit, wir im Ausland verbrachten, desto stolzer waren wir deutsch zu sein. Eine gute Art von Nationalstolz. Wir können für vieles dankbar sein. Wir sind ein hart arbeitendes, kritisches Volk von Dichtern und Denkern, tiefsinnig, lösungsorientiert und grün. Wir sind ein Volk das Fortschritt sucht und Dinge nicht einfach so lässt wie sie sind.

Daran wollte ich uns heute alle mal erinnern. Denn ob wir wollen oder nicht. Das steckt durch unsere Kulturprägung, mehr oder weniger, in uns allen… und wer in Afrika mal längere Zeit unterwegs war, der weiß wie deutsch man ist.


Lasst uns auf das schauen, was uns vereint und nicht auf das was uns trennt!





18 Ansichten0 Kommentare