• Stef Liehr

Mein Coming-Out

Heute ist der Tag der Wahrheit und ich habe lange überlegt, ob ich was darüber schreibe oder nicht, aber ich will authentisch sein, inspirieren und ermutigen.

Am Montag war ja mein Geburtstag und ich hatte einen❤️ Herzenswunsch. Ich wollte mich am Lichter-Spaziergang 🏮meiner Stadt beteiligen.

Meinem Mann war furchtbar unwohl dabei und er war so angespannt, dass ich mich fragte ob ich zu viel von ihm verlange.

Happy wife, happy life. (Vielleicht nicht immer wahr) 😅

Als wir dann so angespannt mit unserer Kerze Richtung Rathaus gingen, war mir echt mulmig 🥺 zu mute.

Was wenn uns jemand was böse zuruft oder uns irgendwie angreift?! Wir hatten schließlich unsere Kinder auch dabei!

Als eine liebe Freundin dann eine Nachricht 💌 mit den Worten: „Es sind nur wenige Leute hier. Sollte vermutlich kein Problem geben.“ schickte, wusste ich nicht, ob ich erleichtert 😮‍💨 oder enttäuscht 😔 sein sollte.

Mein Mut sank, als am Rathaus nicht eine Menschenseele mit Kerze stand.

Da war ich nun mit meinem Licht.

Ganz allein.

Ich war so traurig und fühlte mich elend. 😪 Mein Anliegen gegen die Spaltung in unserem Land ein Licht zu entzünden, für ein gemeinsam durch die Krise, für Meinungsfreiheit und Entscheidungsfreiheit erschien mir auf ein Mal so lächerlich.

Dann erinnerte ich mich an etwas: Ich liebe Kerzenlicht. Immer wieder wenn ich abends noch durchs Haus schleiche, staune ich wie viel eine einzige Kerze bewirken kann.

Manchmal hab ich das Gefühl mein Leben macht keinen Unterschied,

aber wenn ich sehe, wie viel ein Licht bewirkt, dann hab ich wieder Hoffnung. Und siehe da in dem Moment sahen wir ein paar Menschen mit einer Kerze stehen. Wir gingen auf sie zu und fragten, ob wir die einzigen seien.

„Nein, wir sind ganz viele! Die Polizei führt den Zug an und leitet uns um den Stadtplatz herum.“ Ich konnte mit der Aussage „ganz viele“, nicht viel anfangen, aber war ein Stück ermutigter.

Wir gingen also Richtung Polizeisirene und Blaulicht und da waren sie dann auf ein Mal. Ein langer Strom aus Menschen mit Kerzen in der Hand. Friedlich, an die Regeln haltend.

Ein Mann neben uns rief, “die sollen euch gleich bis zum Gefängnis führen und dort vergasen.”

😧 Ich war für einen kurzen Moment geschockt, aber die Masse machte mir Mut.

Wir gliederten uns in den Strom ein.

Keine Nazis, keine Randalierer. Friedliche Menschen aus allen Schichten.

Es war ein unbeschreibliches Gefühl.

Als wir dann auf die Gegendemonstranten trafen war ich sprachlos.

Man spuckte über die Abgrenzung, nannte uns Nazis und Abschaum. Ich blickte in die Augen einer jungen Frau und sagte: Ich liebe dich.❤️ Daraufhin war sie sprachlos. 😧 Wut niemals mit Wut beantworten, dachte ich.

Als wir später auf dem Heimweg waren fragte unsere Jüngste: “Mama, eins verstehe ich nicht. Wir sind ganz ruhig mit unserer Kerze für die Liebe gelaufen, warum waren die einen Menschen so wütend auf uns? Und warum bin ich jetzt ein Nazi? Was ist das denn?”

Eine berechtigte Frage und wir hatten noch viel zu erklären auf dem Heimweg.

Ich verrate euch jetzt nicht, ob ich inzwischen geimpft bin oder nicht, denn dann bin ich wieder in einer Schublade und die einen lehnen mich ab und die anderen umarmen mich. Ich finde egal, ob geimpft oder nicht, wir sollten zusammenhalten und jedem eine reife Entscheidung zutrauen, denn ich bin mir sicher, keiner trifft die eine oder andere Entscheidung leichtfertig.

Ich wünsche euch allen jetzt eine wirklich friedliche Weihnachtszeit.

Jesus kam um uns zu vereinen, um uns zu lehren was Vergebung und echter Frieden bedeutet.

Seid ermutigt. Auch ein kleines Licht hat Strahlkraft. Lasst euch das nicht nehmen. Wir sind alle Menschen,

alle geliebte Kinder Gottes.

Eure Stefanie 🧡

115 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

#strongertogether