• Stef Liehr

Game changer

"Wo deine Talente und die Bedürfnisse der Welt sich kreuzen, dort liegt deine Berufung."

Aristoteles (384-322 v. Chr.)


Immer wieder erstaunlich, oder? Schon 300 Jahre vor Christus gab es Menschen, die über Berufung gesprochen haben.

Ich dachte neulich, dass die Suche nach meiner Berufung doch eher ein neuzeitliches Phänomen sei. Luxusproblem sozusagen.


Und sicher gab es Zeiten in der Geschichte der Menschheit, in denen es einfach nur ums Überleben ging. Meiner Oma, eine Bäuerin vom "alten Schlag", hätte ich nichts über Stärken, Visionen und Berufung erzählen brauchen. Die hätte mir einen Besen in die Hand gedrückt und gesagt: "Los, geh den Stall sauber machen!"🧹


Und dann kommt Aristoteles ums Eck. 300 irgendwas vor Christus und zeigt mir, die Sehnsucht seinen Platz im Leben zu finden, ist so alt wie die Menschheit.


Seit meiner Kindheit hat mich die Frage nach dem Sinn im Leben beschäftigt und ich habe dazu endlos viel Literatur gelesen. Manche waren absolute "eye opener" andere eher für die Tonne.♻️


Aber in einem der vielen Bücher, war genau dieses Zitat von Aristoteles abgedruckt.

Die Autorin gab dazu ein paar Grübelfragen:


Wenn du alle Macht hättest, was würdest du dann sofort in der Welt ändern?


Was ist dein größter Schmerzpunkt?


Welches Thema lässt dich übersprudeln?


Welche Bücher stehen in deinem Regal?


Ich erinner mich, als ob es gestern gewesen wäre:

Ich sitz beim Frühstück, Zettel und Stift in der Hand ✍🏻 und es fällt mir wie Schuppen von den Augen: Mein größter Schmerz ist es zu sehen, wie Menschen leiden. 😖


Und ich meine nicht in erster Linie, Dritte Welt Länder.


Ich mein die Menschen um mich herum.

Wenn ich mitbekomme, wie eine überforderte Mama 😤 ihr Kind zusammenstaucht, Ehen zerbrechen 🤕, weil zu viel Verletzungen passiert sind, Vereine kaputt gehen, weil das gemeinsam nicht immer einfach ist,..

Ich könnte endlos viel aufzählen und merke allein wie mir beim Aufschreiben mein Herz schmerzt.❤️‍🩹


An diesem Tag, damals vor 10 Jahren, ist mein Lebens-Leitstern geboren worden:

ganzheitlich gesunde Menschen

Dafür möchte ich mein Leben geben.


Und ich bin heute mehr denn je davon überzeugt, wenn jeder beginnt sich selber zu lieben, zu reflektieren, zu vergeben und an sich zu arbeiten, dann werden die Beziehungsprobleme weniger, Ehen bleiben erhalten, wir ziehen resiliente Kinder groß, wir selber sind weniger anfällig für Krankheiten, wir gestalten unsere Umgebung, übernehmen (Eigen-) Verantwortung.... und werden ein ganzes Stück glücklicher.


Wenn du deinen Leitstern noch nicht kennst, dann fang an dich auf die Suche nach ihm zu machen, denn niemand ist so wie du und die Welt braucht dich genau so!




18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen